Schnuckerbunt – mein Online-Shop

Schnuckerbunt - Online-Shop der Autorin Telse Maria Kähler

Habe ich dir eigentlich schon meinen Online-Shop Schnuckerbunt vorgestellt? Über diesen Online-Shop kannst du meine Bücher bestellen. So lange der Vorrat reicht geht es etwas zügiger als beim Versandhandel. In Zukunft werden noch weitere schöne Dinge hinzukommen. Mein Kopf ist voller Ideen.

Schnuckerbunt – Wie kommt man auf so einen Namen? Ganz einfach: In Schnuckerbunt verbindet sich meine Verbundenheit mit der Heimat – der Südheide – mit dem Leben, das ich führen möchte – möglichst bunt und voller Lebensfreude.

Leider ist das zur Zeit alles nicht so einfach. Deshalb vergesse ich auch manchmal gute Nachrichten zu verbreiten. Heute habe ich gute Nachrichten: Die heißersehnten Kinderbücher sind endlich eingetroffen. Ob „Ein Huhn namens Bruni“ oder die „Tankino-Geschichten„, du kannst die Bücher jetzt wieder direkt bei mir bestellen und zwar einfach über Schnuckerbunt.

Vorgelesen: heute „Gesichter“

Heute lese ich dir die Geschichte „Gesichter“ aus der Kurzgeschichten-Sammlung „Die Suche nach dem Taggeheimnis“ vor.

Ich habe die Geschichte vor einigen Jahren in einem kleinen Café in Erfurt geschrieben.

Eigene Geschichten vorzulesen ist für mich immer noch ungewohnt. Spannend ist, die Unterschiede zu entdecken, ob man morgens vorliest oder am Nachmittag. Meine Stimme verändert sich über den Tag.

 

PS: Ich liebe die lieblichen Gesichter der Stiefmütterchen.

Lebenslinie

Tulpen Boten des Neubeginns

Heute habe ich ein Gedicht für dich. Es heißt „Lebenslinie“.

Die Zeit der Kontaktbeschränkung hat mich zum Nachdenken gebracht. Fragen wie: „Was will ich in meinem Leben noch erreichen?“ und „Reicht mir das, was ich mache, aus oder möchte ich noch einmal etwas Neues ausprobieren?“ rücken in den Fokus.

Dieses Gedicht gehört zu einem neuen Projekt, ein Kunstprojekt, an dem meine Freundin und ich zur Zeit arbeiten.

Weiterlesen

Rückblick: Frauen lernen anders

Frauen zeigen Mut

Zeit zum Aufräumen – Zeit für einen Rückblick – Diesmal „Frauen lernen anders

Sie sind fit, gut ausgebildet und sie wollen etwas bewegen – die Frauen über fünfundvierzig. Deutschland als Zuglokomotive beim europäischen Aufschwung bringt auch für die Frauen, die sich bisher ohne Hoffnung auf einen lukrativen Platz in unserem Wirtschaftsleben in das Privatleben zurückgezogen haben, neue Chancen und Perspektiven. Eine Rückkehr in das Berufsleben – der Wiedereinstieg – scheint verlockend und gestaltet sich doch so schwierig.“ Diese Zeilen schrieb ich 2007, anlässlich einer Werbeaktion für die erste Version meines Buches „Frauen lernen anders“.

Damals habe ich es hautnah miterlebt, wie Frauen, die vierzig wurden und jahrelang in einem Unternehmen gearbeitet hatten, entlassen wurden, nur weil sie älter geworden waren. Es gab genügend Jüngere und den Frauen nach den Wechseljahren traute man einfach nicht mehr zu, mit den technischen Fortschritten in den Unternehmen Schritt halten zu können.

Weiterlesen