Neue Berufskarriere – mein Plan ging auf!

Telse Maria Kähler - AutorinNeu durchstarten zu einer zweiten Berufskarriere

Als ich mich mit Mitte Vierzig entschloss, eine neue Berufskarriere zu starten, war der erste Schritt eine Weiterbildung zu beginnen und Informatik zu studieren.

Auf der einen Seite war ich glücklich, endlich mein autodidaktisch erworbenes EDV-Wissen auf ein solides Fundament stellen zu können, auf der anderen Seite war ich gleichzeitig halbtags berufstätig und hatte zwei heranwachsende Kinder, also wenig Zeit.

Ich plante einen Berufswechsel und dafür sollte mir das Studium das nötige Fundament geben. Mit anderen Worten, ich wollte meine Tätigkeit als Buchhalterin und EDV-Dozentin gegen einen Beruf im IT-Bereich eintauschen.

Mein Plan ging auf. Schon kurz nach dem Studium gründete ich eine Internetagentur, die ich heute gemeinsam mit meinem Sohn führe (www.internetagentur-kaehler.de).

Das alles hätte durch die Dreifachbelastung aber auch schief gehen können. Es hat so gut geklappt, weil ich mich schon seit Beginn meiner EDV-Dozentin-Tätigkeit mit dem Thema "Ganzheitliches Lernen" beschäftigt hatte. Während des Studiums erlebte ich, dass das motivationsgesteuerte Lernen eine Art Flow erzeugen kann, der zur Folge hat, dass einem das Lernen leicht fällt. Zu meinem großen Erstaunen machte mir deshalb das Studium, entgegen meiner schlechten Erfahrungen aus der Schulzeit, richtig Spaß.

Warum war das so? Wie kann man seinen Lernalltag so organisieren, dass man der Dreifachbelastung gewachsen ist und welche Herausforderungen gilt es zu überwinden, um erfolgreich zu sein?

All meine Erfahrungen und Erkenntnisse aus dieser Zeit habe ich aufgeschrieben. Entstanden ist der Ratgeber "Frauen lernen anders".