Aufgeregt

Zu den Aufgaben einer Selfpublisher-Autorin gehört es, die Bücher selbst druckreif zu gestalten. Ohje! Das Veröffentlichen eines eBooks ist dagegen ein Kinderspiel.

Meine Fee für diese Fälle hatte leider keine Zeit. So war ich auf mich gestellt. Für meine Lesung am 30.4.2016 im Kavalierhaus in Gifhorn wollte ich unbedingt einige gedruckte Buchexemplare mitnehmen. Ein eBook auf dem Büchertisch? Man braucht etwas zum Anfassen und Blättern, um ein Gefühl für das Buch zu entwickeln.

Am letzten Wochenende erfuhr ich wiedereinmal, wie großartig Familienpower ist. Nachdem ich das Setzen und Gestalten des Buches immer wieder hinausgezögert hatte, weil Gefühle wie „ungeliebte Arbeit“ und „weiß nicht genau wie“ und dieses besonders doofe Gefühl „Ach, das klappt ja doch alles nicht“ sich breitgemacht hatten, bekam ich Unterstützung.

Ein ganzes Wochenende verbrachten wir damit, den Texten ein schickes Outfit zu geben und ein neues Cover zu gestalten. Und, ach du Schreck, heute ist ja schon wieder Freitag. Doch große Freude, der Buchsatz ist fertig und das Buch sogar schon bei Amazon erhältlich.

Immer wieder bin ich überrascht von der Geschwindigkeit, mit der dann die Realisierung plötzlich passiert. Das ist echt cool.

Drück mir die Daumen, dass die ersten bestellten Bücher pünktlich ankommen und dass es keine böse Überraschungen gibt.

Mehr zu dem Buch „In Sandalen nach Alaska“ erfährst Du hier und wenn Du den Englisch-Blog „In Sandalen nach Alaska“ kennenlernen willst, klicke einfach hier.

Mit fertigen Büchern im Gepäck freue ich mich auf die Lesung.

Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende und schau doch einfach mal vorbei.