„Wechsel“-Jahre

 

„Wechsel“-Jahre

 

Pubertät und Wechseljahre,
andauernd bekommen wir uns in die Haare.
Bei Beiden steht ein Wandel an,
den mit Worten man kaum beschreiben kann.

Zeig ich mich stark in diesem Spiel,
mit meinem unverwechselbarem Profil,
wird auch die Tochter es begreifen
und zur starken Frau heranreifen.

 Veränderung, so wird sie erfahren,
heißt wachsen mit den Lebensjahren.
Ist so mancher Wandeln dann auch zäh,
bekommt er Sinn - tut nicht so weh.

 Vom Kind zur jungen Frau – es steht der erste Wandel an,

von der reifen zur alten Frau – man es kaum begreifen kann.
Und doch bringt jeder Wandel neues Erleben,
kann Gelassenheit, Weisheit, neue Würde geben,

 Steh ich mit Mut zu mir, bin ich in mir selber klar,
bringt mich jeder neue Schritt dem nächsten nah.
Dann schaffe ich es Stück für Stück,
blicke auf ein erfülltes Leben dann zurück.

 

Telse Maria Kähler

 


aus "Gedanken zur Schmetterlingszeit"