Vorlesetag in Müden

Vorlesetag in Müden

Heute ist in Deutschland Vorlesetag. Überall werden in Deutschlands Schulen Geschichten vorgelesen, um ein Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens zu setzen. Denn für das Lesen und Vorlesen brauchen Kinder Vorbilder, die ihnen Lesefreude vermitteln, damit sie später mit mehr Begeisterung selbst zu Büchern, Zeitungen oder E-Books greifen.

Die Plattdeutschbeauftragte im Landkreis Gifhorn Anneliese Leffler hatte mich eingeladen beim Vorlesen in der Grundschule in Müden dabei zu sein.
„Interview mit Emely“ auf Plattdeutsch? Ich war sehr gespannt.

Neugierig machte machte ich mich heute Morgen auf den Weg nach Müden. Mein Ziel: die Aller-Oker-Grundschule. Hier würde Anneliese Leffler der Klasse 4b aus dem Buch „Interview mit Emely“ vorlesen. Wobei aus dem Buch vorlesen stimmt nicht ganz, denn Frau Leffler hatte die Emely-Geschichten ins Plattdeutsche übersetzt. Auch ich las eine Emely-Geschichte – aber natürlich in Hochdeutsch.

Als Erstes staunte ich, wie viele Kinder in Müden Plattdeutsch verstehen. In Müden spricht man Müdener-Platt. Das Müdener-Platt hört sich ganz anders an als das Plattdeutsch, das ich aus Schleswig-Holstein, meiner Heimat, kenne.

Fazit: Es war eine wunderbare Erfahrung. Ein ganz herzliches Dankeschön an Anneliese Leffler, die mir dieses ungewöhnliche Erlebniss ermöglichte, und den Schülern der Klasse 4b für das Zuhören. Es hat Spaß gemacht. Danke!

An Anschluss trafen wir uns mit Corinna Michelsen, um noch einen Kaffee zu trinken und ein wenig zu klönen.